Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai 2012

öffentliches Forum

Moderator: Hausgeburtsforum

Benutzeravatar
Malou
Beiträge: 455
Registriert: Di 1. Mai 2012, 12:41

Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai 2012

Beitragvon Malou » Sa 12. Mai 2012, 12:12

Mittwoch, 02. Mai 2012
Ich habe mal wieder eine Nacht verhältnismäßig gut geschlafen und bin trotzdem noch wie gerädert als ich aufstehe. Schon als ich M. aus dem Bett hole, merke ich, dass seine Laune heute auch auf dem Tiefpunkt ist. Ich hab keine Ahnung, wie ich diesen Tag überstehen soll... Es regnet in Strömen, mein Mann hat das Auto mit und ich bin einfach nur am Ende heute. Leider hat Mama die Handwerker da, so dass wir bei ihr auch nicht landen können.
Ich heul mir erstmal eine Strophe und frühstücke mit M..
Während wir den Vormittag irgendwie rumkriegen, fängt es draußen an zu gewittern - das passt ja wunderbar.
Mittags bringe ich M. ins Bett, esse schon mal und will mich dann noch ein bisschen hinlegen. Aber irgendwie komme ich nicht zum schlafen. Ich hab tierische Rückenschmerzen - hab M. wohl ein bisschen viel geschleppt am Vormittag. Irgendwann tritt der kleine Bauchzwerg ziemlich zu und ich hab ein ganz komisches "knatschendes" Gefühl im Bauch, mach mir aber weiter keine Gedanken drüber... Und dann bekomme ich auch ein blödes ziehen im rechten unteren Bauch - kommt wohl von den Rückenschmerzen - ich gucke trotzdem mal auf die Uhr: 13:40 Uhr.
M. wird wach und ich mach ihm erstmal essen. Mama ruft noch mal an und entschuldigt sich, dass es morgens nicht geklappt hat. Wie es mir ginge - ich bin schon wieder am heulen ;) Erwähne die Rückenschmerzen und dass mein Mann ja gleich kommt und ich dann ein bisschen Ruhe hab.
Es ist kurz nach zwei, das ziehen ist ziemlich schnell auch auf die linke Seite gewandert und jetzt richtig Mensartig - alle 5-8 Minuten... Wie gut, dass mein Mann in einer halben Stunde da ist.
Ich muss ständig aufs Klo und ich glaube, dass ich so langsam den Schleimpfropf verliere.
Ach was wäre ich froh, wenn das richtige Wehen wären und ich wüsste, dass es langsam los ginge. Mein Mann kommt, ich erzähle ihm von den "Wehen" und er meint nur: "Ach, das passt doch: Heut morgen war doch dein Gewitter."
Er fährt nachmittags noch mit M. in ein Sanitätshaus um mir einen Gymnastikball zu kaufen - das wollten wir eigentlich schon längst gemacht haben.
Ich rufe Mama an und sage, dass es wohl doch Wehen sind... Sie bekommt nämlich noch Besuch und ich will sie anrufen, falls wir sie für M. brauchen - wir sollen uns einfach melden.
Ich leg mich noch mal ins Bett und versuche zu schlafen - was aber nicht klappt. Die Wehen kommen ca. alle sieben Minuten sind aber sehr gut auszuhalten.
Als ich wieder aufstehe mach ich mir ein bisschen in die Hose - na super, jetzt aber schnell aufs Klo - oder war das die Blase? Nein, dafür war's nicht genug und es kommt auch nach längerem aufstehen nichts mehr nach.
Um viertel nach fünf rufe ich G., meine Hebamme an um ihr zu sagen, dass ich Wehen hab, ich aber keine Ahnung hab ob das heute noch was gibt. Bei M. hab ich ja zwei Tage mit solchen Wehen zugebracht, ohne dass sie was bewirkt haben. "Na dann sehen wir uns ja heute Abend." meint sie nur.
Mein Mann und M. kommen wieder, die Wehen werden etwas stärker. Um sieben Uhr liegt der kleine im Bett. Während dem Abendessen und dem "ins-Bett-bringen" sind die Wehen fast weg und ich denke nur: Das war's dann wohl: Doch ein Fehlalarm.
Kaum ist M. im Bett geht's weiter mit den Wehen ca. alle sechs Minuten. Ich esse was und gehe erstmal in die Wanne um zu gucken ob's denn wirklich echte Wehen sind oder ich mir das nur einbilde...
Die Wehen werden wieder etwas seltener, aber bleiben. Auch später, als ich auf dem Petziball bin - wenn ich mich bewege, kommen sie öfter, sobald ich mich hinsetze oder eben in der Wanne bin, sind die Pausen länger.
Gegen neun Uhr kommt Mama, die gefragt hat ob sie uns ein bisschen Gesellschaft leisten soll. Auch meine Schwester kommt - die wir gerne dabei haben wollten um Photos zu machen.
Um viertel nach neun rufe ich noch mal bei G. an um ihr zu sagen, dass es wohl noch dauert, ich immer noch Wehen hätte, aber die immer noch nicht häufiger würden. Ich glaube ja immer noch nicht, dass das Baby diese Nacht noch kommt. Sie verabschiedet sich dann mit den Worten: "Gut gut, dann bis heute Nacht! :)"
M. schläft tief und fest, wir verbringen den Abend ganz gemütlich in unserm Wohnzimmer. Ich lauf immer mal rum, setze mich, esse Apfel und geh aufs Klo. Wir lachen zwischendurch, schweigen uns an schwelgen in Erinnerungen. Die Atmosphäre ist total entspannt und ruhig - aber irgendwie auch gespannt, weil etwas passiert...
Meine Schwester schläft zwischendurch noch mal ne Runde und auch mein Mann geht noch mal ins Bett.
Ab 23 Uhr werden die Wehen stärker. Ich muss sie jetzt schon richtig veratmen und töne auch schon ein bisschen dabei. Bis halb eins werden sie immer stärker und kommen jetzt auch plötzlich alle 2-3 Minuten.

Donnerstag 03. Mai 2012
Um viertel nach zwölf wecke ich meinen Mann und er ruft kurz danach G. an, dass sie kommen soll.
Ich will wieder in die Wanne und weil wir nur noch kaltes Wasser haben kochen mein Mann, Mama und meine Schwester in Wasserkocher und großen Töpfen Wasser auf, damit ich im warmen liegen kann.
Um ein Uhr ist G. da. Sie begrüßt uns ganz lieb, als sie ins Bad kommt: "Oh, hier sind ja noch mehr Frauen - wie schön =)." sie fragt wie es mir geht. Wie oft die Wehen kommen und ob ich schon grantig wäre - ein bisschen, sage ich. Die Wehen kommen alle 2 Minuten.
Sie holt mit meinem Mann ihre Sachen aus dem Auto. Macht ein bisschen Schreibkram und kommt dann um nach dem Muttermund und den Herztönen zu gucken.
Das Herz schlägt super - alles in Ordnung. Nur vor dem Muttermundsbefund hab ich Angst: Wahrscheinlich gerade mal 2 cm oder so... Wie bei M..
"Oh - da hast du aber schon einiges geschafft: Wie haben schon sieben cm. Wann ist denn deine Blase gesprungen?"
"Noch gar nicht," ist meine Antwort darauf "sonst hätte ich dir ja bescheid gesagt."
Irgendwann muss sie wohl doch gesprungen oder gerissen sein, denn es ist kein Fruchtwasser mehr da, und der Kopf liegt schon super vor dem Ausgang. "In ca. 1,5 Stunden hast du dein Baby."
Wir sind alle zusammen im Bad, der Rest sitzt auf dem Klo, dem Bidet, Hockern und Stühlen in den Wehenpausen unterhalten wir uns weiter, G. erzählt ein paar Geschichtchen, ich bekomme immer mal wieder warmes Wasser und was zu trinken. Mein Mann sitzt hinter mir auf einem Hocker und ich greife immer wieder nach seiner Hand während der Wehen.
Es ist gegen zwei Uhr. Ich muss schon richtig tönen während der Wehen und auch die Hand von meinem Mann ist irgendwann nicht mehr nur zum halten sondern zum drücken da. Aus dem oooooh wird langsam ein aaaaah. G. guckt noch mal nach den Herztönen und dem Muttermund - schon gute acht cm. Ich kann das gar nicht glauben. Das läuft alles so normal und entspannt ab. Klar, sind die Wehen nicht angenehm, aber eben normal und gut. G. erledigt zwischendurch immer wieder Schreibkram und fragt ob ich den kleinen in der Wanne bekommen möchte. Ich denke schon, es sei denn mir wird das hier zu ungemütlich...
Um drei Uhr guckt G. noch mal nach den Herztönen und wie weit ich schon bin. Neun cm: Wenn ich das Gefühl hab pressen zu müssen, soll ich ihr bescheid sagen. Aus dem aaah ist ein jaaaa geworden und irgendwann muss ich dann pressen. Auch zwischen den Presswehen habe ich immer noch Wehenpausen (ich kenne ja nur die Presswehen unter Wehentropf - und da ist an eine Pause gar nicht mehr zu denken.) und kann wieder neue Kraft schöpfen.
"Der macht das richtig toll," sagt G. "der lässt dir Zeit, damit er dir nicht so weh tut." Sie ist wirklich eine super Hebamme. Zur richtigen Zeit tönt sie mit, sagt mir was ich machen soll und das alles auf eine ganz tolle Art und Weise.
Nach einer Presswehe kann ich schon den Kopf fühlen, nach einer weiteren ist er draußen und nach der dritten dann auch der Rest geboren.
Ich nehme unsern zweiten Sohn direkt auf den Bauch. Es ist 3:20 Uhr. Wir fangen alle an zu weinen - so umwerfend war das, was wir da gerade erlebt haben. Ich bin glücklich und es ist keine Spur da von: Wie furchtbar, nie mehr wieder. Es fühlt sich so richtig an und so gut - so sollte Geburt sein, denke ich.

Der kleine Mann braucht ein bisschen, bis er ankommt, er gibt noch nicht viele Töne von sich und wird noch ein bisschen warm geföhnt. Dann irgendwann fängt er an zu glucksen. Wir lassen das Wasser aus der Wanne in der ich noch immer liege und es dauert noch ein bisschen bis die Plazenta kommt. Danach kann ich mich abduschen und wir ziehen ins Wohnzimmer um. G. bleibt noch im Badezimmer und guckt ob mit der Plazenta alles in Ordnung ist. Sie kommt dann rüber und erklärt uns alles - welche die mütterliche und welche die kindliche Seite ist, wo die Fruchtblase war. Sie zeigt uns eine Stelle an der etwas abgestorbenes "Gewebe" zu sehen ist. "Das waren wohl mal Zwillinge," sagt sie "aber es muss wohl in einem recht frühen Stadium gestorben sein." Das kann gut sein, denn mein erster Ultraschall war ja recht spät und da war schon nur noch ein Herzchen zu sehen.
Danach guckt G. ob ich gerissen bin oder irgendwelche Wunden habe. Leider ist meine Naht vom Dammschnitt der ersten Geburt gerissen und muss ein bisschen genäht werden. Aber davon merke ich nichts. Ich lege H. schon mal an, meine Schwester sitzt neben mir und hält die "OP-Taschenlampe".

Im Morgengrauen wird H. dann gewogen und gemessen und untersucht. Es ist alles in bester Ordnung. Er wiegt 3830 g, ist 52 cm lang und hat einen Kopfumfang von 36,5 cm.

G. frühstückt noch bei uns, meine Mama räumt ein bisschen auf - meine Schwester ist auf dem Sofa eingeschlafen und mein Mann sitzt bei mir.
Gegen sieben verabschiedet sie sich und wird dann am Nachmittag noch mal kommen.
„Wenn du ein Kind bekommst, darfst du eins nicht vergessen:
Dein Herz schlägt künftig außerhalb deines Körpers“
Katherine Hadley


:cap: 12.4.2010 - ambulante KH Geburt
:dreirad: 3.5.2012 - traumhafte Hausgeburt

:baby: 09/2015 - kraftvolle Alleingeburt

Benutzeravatar
parapluies
Beiträge: 8008
Registriert: Sa 21. Apr 2012, 10:13
Wohnort: Nürnberg

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon parapluies » Sa 12. Mai 2012, 12:22

:herzen: Herzichen Glückwunsch zum Sohnemann und zu dieser friedlichen Geburt! :flagge:
Das hast du ganz großartig gemacht! :applaus:
Bild3/10 KS :princess: 11/13 HG :love: 5/17 KH
BildBildBild

Benutzeravatar
lullaby
Beiträge: 428
Registriert: Di 1. Mai 2012, 19:14
Wohnort: Harz

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon lullaby » Sa 12. Mai 2012, 14:16

schön. :flagge:
das erinnert mich gerade sehr an die geburt meines zweiten sohnes vor 11 wochen. genauso hab ich das auch empfunden.
alles gute für euch. :wolke:
Liebe Grüße Doreen

großer Sohn, 09/2007, KH
kleiner Sohn, 02/2012, HG

"Du kannst den Wind nicht ändern, aber du kannst das Segel richtig setzen."

hazelnut
Beiträge: 39
Registriert: Mo 7. Mai 2012, 11:03

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon hazelnut » Sa 12. Mai 2012, 14:50

:herzen: :flagge:
Wunderschöner Bericht!!!
Herzlichen Glückwunsch!
Liebe Grüße von Anja
mit dem kleinen Grinsefisch (10/09- mit Beleghebamme im KH, Saugglocke)
kleiner Schwester im Bauch (07/12 - zuhause geplant)

Antonia

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon Antonia » Sa 12. Mai 2012, 15:56

Vielen Dank für deinen Bericht! Die Geburt klingt so ruhig, gelassen, unaufgeregt...einfach sehr schön!! :herzen: :hearts:

Benutzeravatar
sternderl
Beiträge: 595
Registriert: Di 1. Mai 2012, 11:36
Wohnort: Ostsee (nah dran)

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon sternderl » Sa 12. Mai 2012, 16:03

:hearts: wie wunderschön, vielen Dank fürs Teilen! :herzen:
Lieben Gruß von Steffi

Sternderl 2011 (8.SSW) - für immer ein Platz in meinem Herzen!

Bild
Bild

Benutzeravatar
weib1969h
Beiträge: 7275
Registriert: Di 1. Mai 2012, 07:21
Wohnort: Hannover

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon weib1969h » Sa 12. Mai 2012, 16:23



:princess: :rainbow: :flagge:

Super, einfach ent-spannt und schön!
:blume: Herzlichen Glückwunsch!


Yvonne GreenBirth eV im Netzwerk für Geburtskultur
Hummelin 11/2012 AG Strahlekeks 09/2010 HG Traumsohn 02/2008 HG
Wunschtochter 12/93 KH Wunschtochter 08/92 KH Kurzglück 07/14+12/15 HG

Benutzeravatar
loewenzahn
Beiträge: 102
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 20:53

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon loewenzahn » Sa 12. Mai 2012, 17:01

Wunderschöner Bericht - herzlichen Glückwunsch euch allen! :flagge:
Mädchen Juni 2006 - KH, sek. sectio
Junge November 2008 - GH
Junge Juni 2011 - GH

Benutzeravatar
Ardilla
Beiträge: 2309
Registriert: Di 1. Mai 2012, 10:37

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon Ardilla » Sa 12. Mai 2012, 18:01

Herzlichen Glückwunsch zu dieser schönen Geburt und zu deinem Baby!!! :herzen:
Julitochter * 2001 (ambulante Beleggeburt)
Februarkerlchen * 2005 (Hausgeburt mit KS beendet)
Julimädchen * 2011 (Hausgeburt)

Ferun

Re: Zuhause ist es doch am schönsten - Traumgeburt am 3.Mai

Beitragvon Ferun » Sa 12. Mai 2012, 18:04

Herzlichen Glückwunsch :blume: !
Das hast du wirklich toll gemacht, und so entspannt :herzen:


Zurück zu „Hausgeburtsberichte“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron